Home
Nach oben

Vorfinanzierung der Regio-Jahreskarte
 

Muster-Betriebsvereinbarung
 

Zwischen Geschäftsleitung und Betriebsrat der Firma ................................................ wird folgende Betriebsvereinbarung getroffen: 

1. Grundsatz

Um die Mitarbeiter zur intensiven Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel zu bewegen, gewährt die Firma den Mitarbeitern, die den ÖPNV auf dem Weg zur Arbeit nutzen, einen Vorschuss, so dass dadurch die übertragbare Regio-Jahreskarte vorfinanziert wird. Ferner gewährt die Firma zur übertragbaren Regio-Jahreskarte einen Zuschuss. 

2. Zuschuss

Die Mitarbeiter, welche mit dem öffentlichen Nahverkehr zur Arbeit fahren, erhalten innerhalb von 12 Monaten einen betrieblichen Zuschuss zur Regio-Jahreskarte in Höhe von ....... Euro. 

3. Vorfinanzierung

Die Firma übernimmt die Vorfinanzierung der Regio-Jahreskarte als Vorschuss für den Mitarbeiter, der den ÖPNV auf dem Weg zur Arbeit nutzt. Dem Mitarbeiter wird vom Lohn-/Gehalts-Konto pro Monat 1/12tel des Betrages abgezogen, welcher sich aus dem regulären Kaufpreis der Regio-Jahreskarte abzüglich des betrieblichen Zuschusses ergibt ( 1/12tel von z.Zt. , d.h. im Aug. 2018,  (600,00 Euro - xxx Euro) = yyy Euro). Somit zahlt der Mitarbeiter monatlich z.Zt. nur ... % des regulären Preises einer Regio-Monatskarte. Der
1. Monat der Gültigkeit der Regio-Jahreskarte ist für die Berechnungsgrundlage maßgebend. 

4. Ablaufsteuerung

Der Mitarbeiter stellt spätestens am 15. eines Monats beim Betriebsrat / bei der Lohn- u. Gehaltsbuchhaltung einen Antrag auf die Regio-Jahreskarte, welche ab dem Folgemonat gültig sein soll. Spätestens ab dem 24. des Antragmonats kann die Regio-Jahreskarte gegen eine Abholquittung beim Betriebsrat / bei der Lohn u. Gehaltsbuchhaltung abgeholt werden. 

5. Vorzeitiges Ausscheiden

Sollte ein Mitarbeiter, welcher eine solcherweise durch die Firma bezuschusste und vorfinanzierte Jahreskarte besitzt, aus dem Betrieb ausscheiden, ist das Unternehmen berechtigt, die fehlenden Monatsbeiträge von der letzten Lohn/Gehaltsabrechnung abzuziehen. Der betriebliche Zuschuss wird dabei auch anteilig zurückgefordert. 

6. Gültigkeit

Diese Betriebsvereinbarung tritt am .......... in Kraft. Sie ist kündbar mit einer Frist von 3 Monaten zum Jahresende, und hat nach einer Kündigung keine Nachwirkung. Auch aus einer wiederholten Gewährung des Zuschusses und der Vorfinanzierung kann kein Rechtsanspruch für die Zukunft abgeleitet werden.

 

Freiburg, den .................

 Geschäftsleitung                                                                                Betriebsrat

 

 

Die Beträge beziehen sich auf die Tarife gültig ab August 2018